Vorbereitungen auf den Matterhorn Ultraks 46K

verwegene Gedanken und die bittersüsse Realität

 

Fast schon verwegen, aber durchaus reizvoll. Der 46K des Ultraks ist Teil der skyrunner world series, somit darf man sich mit den weltbesten Skyrunnern messen. Und mal ehrlich, klingt das nicht famos seine Teilnahme unter diesem Stern der world series zu verlautbaren? Sich durch ein Wort auf die gleiche Stufe emporzuheben wie die Stars der Szene? Mit der Ikone des Sports, Kilian Jornet, an der Startlinie zu stehen, auf seinen schnellen Trittspuren zu wandeln?

 

Was man natürlich gleich verdrängt: Nie und nimmer, vermessen, überheblich sind diese Gedankengänge. Höchstens bei der Siegerehrung darf man die erfrischend fitten Profis (als ob das Rennen eine Aufwärmrunde gewesen wäre), halsstreckend aus den Massen der Zuschauer heraus, auf dem Treppchen begutachten. Du wirst auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, wenn du dein Erscheinungsbild mit dem ihrigen nach dem Wettkampf vergleichst. Humpelnd, vermuskelkatert, ausgepowert bis auf das letzte Quäntchen Glykogen, das dir spätestens beim sinnlosen Zielliniensprint aus den Zellen gezogen wurde, präsentiert sich dein Antlitz. Jedenfalls gar nicht leichtfüssig, vital und energiegeladen. Und schon gar nicht denkst du an das nächste Training, was beim Herrn Jornet am nächsten Morgen aus einem Matterhorn Speedversuch bestehen könnte.

 

Nunja, Profi ist eben Profi, der Amateur Otto-Normalverbraucher, auch wenn er immer glaubt, über dem Durchschnitt zu liegen. Die Devise "nur nicht mit der Masse mitschwimmen" geht mit der Teilnahme an world series Rennen auf. Da hebt man sich ab - oder eben auch nicht! Auf den hintersten Plätzen suchst du nach deinem Namen auf der Ergebnisliste. Auf der Startliste findest du dich kaum unter den ganzen Bewerbern, die für ein gesponsortes Team laufen. Vielleicht doch zu hoch gepokert? Du spielst ja für gewöhnlich auch nicht in der Fussball-Nationalmannschaft mit oder läufst mit Usain Bolt um den neuen Weltrekord! Beim Trailrunning ist das möglich - krass irgendwie...

 

ein neues Projekt entsteht...

Die neue Wegzehrung von Isostar + Trockenfrüchte im Gepäck auf den wunderschönen Alpentrails von Walter Pause
Die neue Wegzehrung von Isostar + Trockenfrüchte im Gepäck auf den wunderschönen Alpentrails von Walter Pause

Und aus was besteht nun die Vorbereitung auf das Matterhorn Ultraks?

 

Beim Sinnieren über die vergangenen Wochen fällt besonders eines auf: eine klaffende Lücke was das Laufen anbelangt. Ich finde so ziemlich alles auf meinem Terminplaner, Wandern mit den Eltern, Wandern mit den Schwiegereltern und Wandern mit den Verwandten, 1x Bergsteigen, einige Mehrseillängenklettertouren von genüsslich leicht bis mega anstrengend, eine Absage des Eigertrails wegen Krankheit, ...und laufen?

 

Achja da, zwischen den Zeilen musst du suchen, im Durchschnitt 1x/Woche. Wenigstens haben wir mit den trail-maniacs nun einen fixen Punkt im Wochenkalender. Letzte Woche Albisrun, diese Woche Wildspitz Vertical, nächste Woche Uetlibergtrails. Und ja, die Hausberge habe ich erkundet: Gnipen Vertical, Rigiüberschreitung, Pilatusritt, sowie einen Trailrun mit Harry am Claridenhöhenweg. Kleine Ausbeute, aber wie heisst es doch so schön: Kleinvieh macht auch Mist.

 

Und nun sollen drei schöne Tage folgen verspricht der Wetterbericht. Literatur aus dem Keller gezogen, durchgestöbert und siehe da: ein neues Projekt entsteht. Walter Pause (in Kletterkreisen sehr bekannt durch sein Buch "im extremen Fels") begeistert mich immer wieder mit seinen alpinen Schriftstellerkünsten. Gekonnte Wortwahl gepaar mit erlebnisversprechenden Touren. Der Auswahlführer "alpine Höhenwege - von Hütte zu Hütte" verspricht 52 wunderschöne Wege, wovon ich mir morgen gleich den ersten vorknüpfen werde. Mal sehen, wie viele Wegvorschläge ich schaffen werde?

 

Doch das wichtigste ist die Motivation hoch halten, alles locker sehen und sich selbst und sein Tun nicht zu ernst nehmen. Viel Spass bei den folgenden zwei Videos "Berglauftraining der etwas anderen Art" :-)

 

Für kraftvolle Schenkel bergab: der Krabbenschritt

 

Und einen beherzten Antritt bergauf: der Plattensprint

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Traillauf-Community

Skyrunning Verein

im Raum

Zürich/Zentralschweiz

 

info@trail-maniacs.ch
www.trail-maniacs.ch

 

Instagram