Skyrun Clariden

Totmüde sitzen wir am Freitag Abend vor dem Bildschirm und studieren die schweizer Landeskarte. Was tun? Der Wetterbericht meldet nun doch Sonnenschein und stabile Bedingungen bis weit in den Nachmittag hinein. Clariden? Gute Idee.


Vom Klausenpass führt bei der kleinen Kapelle vorbei ein erdiger Pfad über die Wiese, der später sogar einige rot-weisse Markierungen aufweist. Schnell gewinnen wir an Höhe, das gegliederte Gelände fordert in den steileren Aufschwüngen, lässt aber genügend Raum zur Erholung in den anschliessenden flacheren Passagen. Schliesslich wechselt der Untergrund in eine totale Steinwüste, doch die vielen verschiedenen Farben der kleinen Blöcke bieten trotzdem Abwechslung fürs Auge. 


Das Iswändli präsentiert sich uns blank, wie erwartet, aber doch schon recht soft und mit kleinen Wasserläufen durchzogen am frühen Vormittag. Wir knallen die Schneeketten auf unsere Trailschuhe und blasen über das steilere Eis senkrecht hinauf bis die Lungen fast platzen. Schon geil, die Direttissima frei wählen zu können und ohne schweren Rucksack und klobiges Schuhwerk, ohne schwerfällige Schritte, einfach nur leichtfüssig unterwegs sein zu können. Das macht Spass, das macht Laune!


Wir hüpfen über die offenen Spalten, rennen über den sumpfigen Schnee und prusten schliesslich den schottrig-steilen Hang auf den Vorgipfel des Clariden hinauf. Nach einem Mini-Downhill folgt ein kurzes flaches Stück, bevor das grande Finale eingeläutet wird. Ein mit Ketten versicherter Scrambler über extrem abgekletterten und von den Steigeisen malträtierten Stein. Wieder schiesst das Laktat in die Beine, die Lungen ringen um Luft, aber es macht einfach Freude dort hinaufzukraxln. Bei gefühlten 30Grad liegen wir in der Sonne beim Gipfelkreuz und geniessen einmal mehr das Panorama. Grandios.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Traillauf-Community

Skyrunning Verein

im Raum

Zürich/Zentralschweiz

 

info@trail-maniacs.ch
www.trail-maniacs.ch

 

Instagram