· 

2. Schnebelhorn Panoramatrail

 

Lauf mit Kultpotential und Heiratsantrag

Der Schnebelhorn-Panoramatrail ist ein "Lauf mit Kultpotential". Diese Aussage wurde bei der diesjährigen zweiten Austragung definitiv bestätigt. Traumhafte Trails, begleitet von Alphorn-klängen, ein Heiratsantrag beim Gipfelkreuz, die spezielle Belohnung für Laufzeiten über 2¾ h und vieles mehr trug dazu bei, dass Schweiss und Anstrengung auf der anspruchsvollen Halbmarathonstrecke mit 790 m Höhendifferenz für viele zur Nebensache wurde.

Gut besetztes Startfeld am Halbmarathon.

 

Nach der ausverkauften Premiere im letzten Jahr hatte man das Kontingent auf 600 Startplätze erhöht und mit 531 Anmeldungen wurde dieses auch genutzt. Man konnte sich einer Gänsehaut nicht erwehren, als sich das Teilnehmerfeld nach dem Startschuss zwischen den mit Geranien geschmückten Häusern hindurchrollte. Dieses verzog sich jedoch bereits beim ersten Anstieg ausserhalb des Dorfes relativ schnell. Während sich die der hintere Teil des Teilnehmerfelds noch auf dem Schlussanstieg zum höchsten Zürcher Berg befand, lief Tagessieger Raphael Sprenger von der TG Hütten mit einer Zeit von 1.30:27 bereits im Ziel ein. Der 31-jährige Zürcher nahm dem für den SC Diemberg startenden Wiler Gerezgiher Mulugeta 93 Sekunden ab. Auf Rang 3 folgte Thomas Rusch aus Appenzell in 1.32:12. Schnellste bei den Frauen war die 25-jährige Corina Ryf mit 1:53.29, Zweite wurde Melanie Herzog, Rebstein, mit 56 Sekunden Rückstand. Rang 3 belegte Patritza Knuchel aus Lachen mit 1.55:41. 

 

Dorfläufe Moslig 8000 und Selina Büchel Runde

Gut besetzt war auch die 8 km-Strecke "Moslig 8000". In einer Zeit von 0:35.14 lief Dario Werder aus Wängi als Erster ein. 14 Sekunden mehr benötigte der Junior Yanik Deiss aus Hombrechtikon für dieselbe Strecke. Bei den Juniorinnen siegte Marilena Kuster, Eschenbach, in 0:37.29. Marianne Haller aus Zürich lief die zweitschnellste Zeit mit 0:41.54. Der Nachwuchs kämpfte derweil auf der Selina Büchel Runde und dem Kids Fun Race um Siegpunkte und da schon bei den Jüngsten das Mitmachen bereits ein persönlicher Sieg ist, durften sämtliche Kinder nebst der Medaille einen schönen Naturalpreis aussuchen. 

 

Laufen weckt Emotionen und verbindet definitiv

Emotionen weckten nicht nur die vielen applaudierenden Zuschauer und Streckenposten auf der gesamten Strecke, Emotionen weckte auch der Alphornklang der als Begleiter auf einem Grossteil der Strecke zu hören war. Ganz unvergesslich aber wird der Heiratsantrag eines Teilnehmers sein, der mit Ring und Sekt auf dem Schnebelhorn-Gipfel erfolgte. Wer kann da schon nein sagen. 

 

Bilder und Ranglisten sind unter www.lrmosnang.ch zu finden. Wir gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und freuen uns, euch am 3. Schnebelhorn-Panoramatrail am Samstag, 14. September 2019 wieder in Mosnang begrüssen zu dürfen. 

 

Gratulation an die trail-maniacs Starter: Yves Hollenstein (21.), Thomas Granwehr (23.), Norbert Utz (30.) und Paul Boersema (75.) und vielen Dank für den Gratisstartplatz LR Mosnang!!!


Rennbericht von unserem Startplatzgewinner Paul Boersema:

aking it easy on race day never works out. With a base of training that was spotty at best and with a strong cold in the week leading up to the race, I knew that the most sensible thing to do was not to test my maximum potential. Instead, I’d better take it easy and try and check out the ‘Panorama’ in the Schnebelhorn Panoramatrail. However, having some 500 other participants lining up on an afternoon with perfect weather makes it hard to keep things slow.

From a lively Mosnang, where after the half marathon distance also a 8,3 km race for juniors and joggers and several runs for school kids and a fun race would begin, the start was anti-climatic with a very much anticipated but eventually missing gunshot. I decided to line up somewhere halfway into the pack to not get too much drawn into the speed of the fast guys (like fellow trail maniacs Yves, Thomas and Norbert). This fired back at me because now I had to spend the next 2 or so kilometers overtaking people while we were making our way out of Mosnang into the countryside. Slowly the streets were getting narrower and changing from asphalt to forestry roads as we were gaining height meters. Slowly, also, the views were opening up and giving great panoramas over the Zurich Oberland.

10 kilometers in to the run I was still feeling pretty good, so I started to up my tempo a little.

Only shortly before the highest point of the route the trail becomes what could be remotely considered technical. This point, the Schnebelhorn at 1291 meter, sits at perfectly halfway. But for who thought that from here everything would be downhill (me…) there is a nice surprise in a few reasonably steep uphills that were following.

Eventually we did go down the 800 or so meters again and arrived in a still lively Mosnang where plenty of alcohol free beer was waiting for thirsty mouths and plates of Spaetzli with chicken Geschnetzeltes were filling hungry stomachs. I was content with arriving a few minutes below 2 hours which was not even so much slower than I had predicted for normal health conditions. Finishing strong and winning a few places in the second half left me with a good feeling.

 

Overall the Schnebelhorn Panoramatrail was a well organized local running event. I guess for the real trail lover that is used to high mountain and technical running there was too little pure tail running. However, instead you get a very runnable route. The combination of a low-key event, with not too many height meters (+/- 800 meters) and that is not too technical makes it an inviting race for people that have only recently started (trail-)running. You also get 4 hours to make it to the finish and if that is not enough to attract the ‘slower’ runners there is even a special prize for whoever needs more than 2h45m to finish the half marathon distance. That is not to say that there are no fast runners, the winner only needed a few seconds more than 1h30m to complete the race.

Thanks LR Mosnang and Trail-Maniacs for the Startplatz!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0